Pfingsttrainingslager der Wangener Pontoniere

Am Samstag Morgen trafen sich Jung und Alt im Depot der Wangener Pontoniere um gemeinsam das Trainingswochenende in Thun zu beginnen. Man war kurz davor aufzubrechen, da war schon ein Jungpontonier zu nahe am Wasser gestanden. Nach dem Kleiderwechsel verschob man sich zu den Pontonieren nach Thun um bei schönstem Wetter auf der Aare das Fahrtraining und auf der Wiese das Knotentraining zu absolvieren. Das Ganze wurde nur kurz durch die Mittagspause unterbrochen. Gegen den Abend ging es mit den Autos weiter an die Lenk ins Kuspo zur Übernachtung.

Am Sonntag machten sich die 19 Pontoniere auf zu den Simmenfälle und den Sieben Brünnen. Es waren manche froh, endlich oben angekommen zu sein, sei es, weil die Kraft langsam nach liess oder weil man noch den Rucksack des viel jüngeren Kollegen aufgesattelt hatte. Nach der regnerischen Verschnaufpause ging es wieder bergab. Gegen den Abend wurde dann noch Spiel und Sport betrieben.

Am Montag ging es nach einem saftigen Frühstück mit der Gondel auf das Leiterli. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Schnee, welcher bei Personen mit Turnschuhen etwas weniger gut ankam, schnappte sich jeder ein Trottinett und kurvte die mehr als 10km lange z.T. geteerte z.T. naturbelassene Strasse herunter. Zudem hatten wir wieder einmal Glück gehabt. Kaum unten angekommen fing es an wie aus Eimern zu regnen. Man beschloss daher nach einer Zwischenverpflegung die Heimreise nach Wangen an der Aare anzutreten.