Vereine

Der Pontoniersport wird in Pontonierfahrvereinen betrieben. Diese trainieren meistens 2-3 Mal pro Woche im Sommer und einmal pro Woche im Winter. Im Sommer wird an oder auf einem Fluss (Rhein, Aare, Limmat, Reuss und vereinzelt auch an der Rhone) das Wasserfahren trainiert, wohingegen man im Winter in der Halle Präzision, Ausdauer oder Schwimmen übt. In der Schweiz gibt es insgesamt 41 Vereine (Stand 2006), die dem Schweizerischen Pontonier-Sportverband angehören.

Wettkämpfe

Jährlich werden etwa vier gesamtschweizerische Wettfahren durchgeführt. Daneben kommen noch verschiedene kleine Wettfahren und Spezialwettkämpfe zur Austragung. Der Wettkampfparcours kann mit einem Hindernislauf auf dem Wasser verglichen werden. Es geht darum, verschiedene Übungsteile möglichst schnell und präzise sowie stilistisch einwandfrei zu absolvieren.
Jährlich gibt es eine Schweizer Meisterschaft und eine Jungpontonier-Schweizer-Meisterschaft. Alle 3 Jahre findet ein sogenanntes „Eidgenössisches“ statt. Die übrigen Wettkämpfe sind zeitmäßig nicht eingeordnet.

Einzelwettfahren

Beim Einzelwettfahren geht es darum, als Fahrerpaar möglichst viele Punkte zu erreichen. Als Wettkampfelemente gelten bei diesem Bereich:
Stachelfahrt; hier geht es darum, gegen die Strömung möglichst schnell eine bestimmte Strecke zurückzulegen.
Abfahrt unterhalb einer „Stange“ oder eines „markierten Felsens“
Einfahren in „Brückenlinie“ (Geschicklichkeit), (auch „Ankerlinie“ genannt; dieses Element gilt nicht für Jungpontoniere). Bei der Einfahrt in die „Brückenlinie“ muss man die Durchfahrt zwischen zwei Pfosten (anstelle von Brückenpfeilern) rückwärts absolvieren.
Durchfahrt zwischen markierten Brückenpfeilern
Landung auf einem bestimmten Ziel
Landung auf höchstem Ziel (möglichst hoch am Gegenufer landen)
Gewisse Objekte müssen unter Zeitdruck gefahren werden, wobei die Zeit in eine Punktzahl umgerechnet wird.

Sektionswettfahren

Beim Sektionswettfahren geht es darum, als Verein oder Gruppe eines Vereins mit mehreren Übersetzbooten einen Parcours möglichst perfekt zu fahren. Hinzu kommt, dass alles im gleichen Takt, mit gleichen Abständen zwischen den Booten und mit 4 statt mit 2 Personen pro Boot (die Fahrerpaare wechseln beim Fahren) durchgeführt werden muss. Zu den einzelnen Wettkampfelementen zählen:

  • Gemeinsame Stachelfahrt (halbe Schiffslänge Distanz)
  • Überfahrt in Linie
  • Landung in Linie
  • Im übrigen sind gleiche Wettkampfelemente wie im Einzelfahren vorhanden

Spezialwettkämpfe

Neben den Wettkämpfen auf dem Wasser gibt es auch noch Wettkämpfe neben dem Wasser oder im Wasser
Schwimmen; im Hallenbad, Freibad oder Fluss eine bestimmte Strecke auf Zeit schwimmen (Freistil)

Einzelschnüren

Parcours bestehend aus Objekten an denen ein bestimmter Knoten angebracht werden muss. Alleine gegen die Zeit.
Schnüren eines Objekts; Erstellen eines Schnürobjektes in der Gruppe à 3 Mann auf Zeit und ohne Fehler.

Bootfähren-Bau

Erstellen einer Bootfähre über einen Fluss in der Gruppe à 9 Mann auf Zeit und ohne Fehler.

Jungpontonierlager

Jährlich findet für die Jugendlichen ein Jungpontonierlager in Einigen (BE) am Thunersee statt. Dort lernen sie Rudern, Stacheln, Motorbootfahren, Schwimmen, Schnüren, Erste Hilfe usw. Mit 16 ist man für den Motorboot-Vorkurs zugelassen, mit 18 für die Motorbootprüfung. Bei Erfolg erhält man einen militärischen Schiffsführerausweis, den man beim Strassenverkehrsamt (Schifffahrt) gegen Aufpreis in den zivilen umwandeln kann.